Seufz! Geborgen im Gesang von Nadia Reid

Es gibt Stimmen, die packen einen vom ersten Ton an. Die neuseeländische Songwriterin Nadia Reid ist eine Sängerin von solchem Kaliber. Mit ihrem 2016er Album „Preservation“ hatte sie mich sofort für sich eingenommen. Was für großartige Songs, was für ein reifer, warmherziger Gesang, der sich wie nach Hause kommen anfühlt.

Diese Vertrautheit und Geborgenheit spüre ich nun auch wieder auf ihrem neuen Album „Out Of My Province“. Schon der Opener „All Of My Love“ breitet sanft seine weiten Stimmenschwingen über mir aus. Wieder ist das Songwriting exzellent. Reid beherrscht Balladen wie Uptempo-Songs perfekt. Alles wohldosiert instrumentiert, temperiert und abwechslungsreich.

Unsentimentale Emotionaliät und hohe Intimität

Erstaunlich und beeindruckend ist vor allem die Reinheit und stille Kraft, die von diesen Liedern ausgeht. Was die 29jährige ausdrückt, wirkt ungeheuer klar und sicher. Die Atmosphäre ist sehr intim, schafft gleich eine innere Verbundenheit. Vielleicht fühlt man sich darum so geborgen und getragen von den Songs, die schon beim ersten Hören wie alte Freunde klingen.

Auch dieses Mal sind die ruhigeren Tracks besonders bezaubernd. Zum Niederknien sind das bereits erwähnte „All Of My Love“ und „I Don’t Wanna Take Anything From You“, das sich mir sofort ins Herz gesungen hat. Ein Lichtstrahl von Song, wunderschön gewoben aus Gitarre und Streichern. Und diese Stimme, diese Stimme.

Selbst, wenn Nadia Reid wie im finalen Track den Teufel im Titel zitiert, ist dieses Album doch das Werk eines Engels. Ich bin überzeugt, die Neuseeländerin wird sich bald so in die Seelen der Menschen singen wie Eva Cassidy (Selig!)

nadiareid.bandcamp.com/album/out-of-my-province

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.