Vertraute Stimme aus dem Jenseits: Leonard Cohen

Als Leonard Cohen am 7. November 2016 in der Stadt der Engel verstarb, verlor die Welt einen ihrer größten Songwriter. Ein Poet vor dem Herrn, welcher sich seitdem der lyrischen Gesellschaft des Kanadiers erfreuen darf.

Auf seinem letzten offiziellen Album „You Want It Darker“ stand Cohen schon an der Schwelle des Todes, seine Stimme so brüchig wie erhaben, Texte voller Klarheit und Abschied, ein Schwanengesang sondergleichen, von seinem Sohn Adam seinerzeit höchst liebe- und respektvoll produziert.

Adam Cohen ist es auch, der nun nach einer längeren Trauerphase den letzten Wunsch seines Vaters, der gestern 85 Jahre alt geworden wäre, posthum erfüllt. Er hat aus den letzten Songs, die sein Vater im Umfeld des Darker-Albums geschrieben hat und gerne noch vor seinem Tod fertig gestellt hätte, mit hochkarätigen Gästen das Album „Thanks For The Dance“ erstellt, das am 22. November dieses Jahres erscheint.

Zu den neun neuen Songs lagen Adam zumeist nur die Gesangsspuren von Leonard vor, die er jetzt unter der musikalischen Mitwirkung von namhaften Künstlern wie Javier Mas aus Cohens langjähriger Begleitband, Beck, Damien Rice, Leslie Feist, Bryce Dessner von The National und Richard Reed Parry von Arcade Fire zum Abschluss gebracht hat.

Die erste Vorabveröffentlichung, das gerade mal etwas über eine Minute lange „The Goal“, lässt die unverwechselbare Stimme Cohens aus dem Jenseits erklingen, philosophisch-poetische spoken word lyrics mehr sprechen als singen, als würde der leibhaftige Erzengel Leonard uns ein Gebet vortragen. Gänsehaut pur, weil man spürt, dass dies famous last words einer Legende sind!

Selbst im Angesicht des Todes war dieser große Mann noch eine Verkörperung von Würde. Der Titel „Thanks For The Dance“ klingt dann auch wie ein demutsvoller Nachruf Cohens auf das eigene erfüllte Leben. Dass er auf diese Weise jetzt noch einmal für uns lebendig wird, ist ein schönes, unerwartetes Geschenk. Oder um es mit einem seiner bekanntesten Songs zu sagen: Halleluja!

https://www.leonardcohen.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.